MiraDry

Hyperhidrose-Therapie - MiraDry

Das MiraDry-Verfahren stammt aus den USA. Es ist die einzige offiziell zugelassene, nicht invasive Methode, um Achselschweiß dauerhaft zu reduzieren. Die Lizenz zur Durchführung wird nur an Ärzte und Experten vergeben.

Die Schweißdrüsen werden mit gezielter Energie (Mikrowellen) behandelt und durch die entstehende Hitze dauerhaft zerstört. Da nur zwei Prozent aller Schweißdrüsen unter den Achseln sitzen, vermisst der Körper diese auch nicht nach einer Behandlung. Diese Thermowellen dringen zielgerichtet in das Gewebe ein und führen dort zu einer Thermolyse, d.h. es entsteht eine kurze, intensive Hitze, die die Schweißdrüsen samt ihren Versorgungsnerven zerstört. Ein eingebautes Kühlsystem schützt die obere Hautschicht und begrenzt so die Wärme auf den Bereich der Schweißdrüsen. Durch eine lokale Betäubung kann die Behandlung schmerzfrei stattfinden.

Ablauf der Behandlung:

  1. zu behandelnden Bereich anzeichnen
  2. lokale Betäubung im angezeichneten Bereich
  3. Bearbeiten des Bereiches mit Applikator

Die Schweißdrüsen werden zerstört. Da sich diese Drüsen nicht regenerieren, ist so diese Behandlung tatsächlich von Dauer und wirkt sofort.

Nebenwirkungen:

Nachdem die örtliche Betäubung abklingt, schmerzen die behandelten Bereiche ein wenig. Durch coolpads in den nächsten 6 Stunden lässt sich das durchaus aushalten. Das  Taubheitsgefühl unter der Achsel wird täglich weniger und verschwindet meist nach 14 Tagen ganz.

U.U. soll man das Verfahren nach drei Monaten wiederholen, in der Regel ist das nicht notwendig.

 

 

Erfahrungsbericht Frau Karoline Z.

 

Als ich am 11. Mai bei Ihnen in der Praxis war, habe wir uns über die Wirkung der Miradry-Behandlung von Ende Oktober 2019 unterhalten. Ich hab Ihnen versprochen, die Lage weiter zu beobachten und mich mit einem Erfahrungsbericht bei Ihnen zu melden. Hier mein Bericht:

 

Miradry Behandlung und Nebenwirkungen:

Ein paar Tage vor der Behandlung im Oktober 2019 habe ich Arnika-Globuli eingenommen, um die Wundheilung zu unterstützen. Die Behandlung war insgesamt gut auszuhalten, ein paar wenige Stellen waren sehr schmerzhaft. Zu Hause habe ich eine Schmerztablette genommen und vor dem Schlafen noch eine und zusätzlich mit Coolpads und dem Kühlgel gekühlt. Ab dem nächsten Morgen waren die Schmerzen weg, eine starke Schwellung war den ersten 3-4 Tagen sichtbar, jedoch keine Blutergüsse, oder blaue Flecken. Nach Abklingen der Schwellung waren in den Achseln geschwollene Knoten sichtbar, die erst nach ca. 5-6 Monaten vollständig abgeklungen waren. Meine Arme konnte ich 2-3 Monate nicht nach oben strecken (war schmerzhaft).

Wirkung:

In den ersten Wochen nach der Behandlung waren meine Achseln staubtrocken, danach stellte sich ein „normales“ leichtes Schwitzen ein (am T-Shirt nicht erkennbar). Nach ca. 4-5 Monaten wurde das Schwitzen langsam wieder mehr und in Stresssituationen (Vorträge, Schwierigkeiten in der Arbeit) hat es leider wieder zu tropfen begonnen. Insgesamt jedoch ist das Schwitzen viel weniger geworden, besonders in Alltagssituationen, der Geruch an der Kleidung ist allerdings intensiver geworden (engere T-Shirts oder Blusen muss ich vor dem Waschen sonderbehandeln um den Geruch loszuwerden) und ich überlege mir nach wie vor was ich wo anziehe um übermäßiges Schwitzen an der Kleidung nicht sichtbar werden zu lassen.

Was hätte ich besser machen können: 

- Nach ein paar Wochen dehnen im Schulter/Achselbereich, ich denke, ich hab zu viel geschont 

- Lymphdrainage wäre gut gewesen um die Knoten in den Achseln schneller abheilen zu lassen und in Folge dessen die Beweglichkeit der Arme zu unterstützen.

 

Fazit:

Jedenfalls würde ich die Behandlung weiterempfehlen, sie wirkt!