Ordination & Medizin

Ein Nickerchen am Tag unterstützt einen gesunden Blutdruck

Wer kennt das nicht, dass man sich nach dem Mittagessen zu gerne hinlegen würde, um etwas zu ruhen, der Alltag es aber leider nicht so einfach zulässt. Dabei wäre ein kurzer Mittagsschlaf so gut für die Gesundheit, insbesondere für Bluthochdruck-Patienten. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler aus Griechenland, die die medizinischen Daten sowie die Schlafgewohnheiten von Patienten mit leicht erhöhtem Blutdruck näher unter die Lupe nahmen.

212 Personen im durchschnittlichen Alter von 62,5 Jahren mit einem Blutdruck-Durchschnittswert von 130/77 mmHg nahmen an der Studie teil. Bei der Auswertung ergab sich, dass ein regelmäßiger Mittagsschlaf, der nicht länger als 20 Minuten andauert, den Blutdruck durchschnittlich um 5 mmHg zu senken vermag.

Wie auch durch andere Lebensstil-Veränderungen, z.B. salzarme Ernährung oder ein stark eingeschränkter Alkoholkonsum, wird Betroffenen damit eine weitere Möglichkeit geboten, um ihren Bluthochdruck aktiv und möglichst ohne Medikamenteneinnahme einzudämmen. Auf diese Weise können sie ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen nachweislich reduzieren, so der Studienleiter.

Wem es also möglich ist, eine mittägliche Siesta einzurichten, sollte es demnach unbedingt tun. Wichtig dabei ist es zu vermeiden, dass man in die Tiefschlafphase gleitet, die etwa nach 20 Minuten einsetzt. Denn nach dieser Phase benötigt der Körper sehr viel länger, um wieder voll aktiv zu sein.

Von einem leicht erhöhten Blutdruck wird zwischen einem Wert von 130/85 und 139/89 mmHg gesprochen. Sofern der Wert über 140/90 liegt, handelt es sich bereits um Bluthochdruck, von dem hierzulande bis zu 30 Millionen Menschen betroffen sind. Bleibt ein erhöhter Blutdruck unentdeckt und unbehandelt, so kommt es zur Schädigung der Blutgefäße. Folgenschwere Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems können sich einstellen. Durch einen gesunden Blutdruck kann das Herzinfarkt-Risiko deutlich gesenkt werden.

Poulimenos, L. et al.
Midday sleep effects as potent as recommended lifestyle changes in patents with arterial hypertension
Journal of the American College of Cardiology 3/2019

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.