Ordination & Medizin

Sport gegen Migräne und Kopfweh?

Immer wieder wird bei Migräne oder Schmerzen im Kopf- und Nackenbereich empfohlen, regelmäßig Sport zu treiben, um die Häufigkeit der Beschwerden zu reduzieren. Eine Studie aus Dänemark ist erneut dieser Thematik nachgegangen, um einen möglichen Beweis für diesen positiven Einfluss eines regelmäßigen körperlichen Trainings zu liefern.

52 Menschen im Alter zwischen 36 und 42 Jahren nahmen an der Stuide teil. Sie berichteten regelmäßig über Migränebeschwerden und spannungsbedingte Kopf- und Nackenschmerzen. Bis auf 12 % handelte es sich um Frauen. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Während die erste Gruppe ein Trainingsprogramm absolvierte, das vornehmlich Einheiten aus dem Ausdauersport beinhaltete und dreimal wöchentlich für mindestens 45 Minuten durchgeführt wurde, galt die zweite Gruppe als Kontrollgruppe, in der nicht trainiert wurde.

Zu Beginn sowie am Ende der vierteljährigen Studie wurden die Teilnehmer auf bestimmte medizinische Parameter untersucht, um Angaben zur Schmerzhäufigkeit und -intensität, zur körperlichen Fitness sowie zum allgemeinen Wohlbefinden im Alltag zu erhalten.

Im Ergebnis zeigte sich, dass die Trainingsgruppe sehr viel seltener über Migräneschübe klagte als in den Zeiten vor der Studie. Die sportlich aktiven Studienteilnehmer bauten eine eindeutig bessere körperliche Fitness auf. Die Migräne schien sich weniger nachteilig auf den Alltag der Betroffenen auszuwirken. Auch verringerten sich die Schmerzen nachweislich, zum einen bezüglich ihrer Häufigkeit und zum anderen bezüglich ihrer Intensität.

Für konkretere Angaben zu diesem Thema sind sicherlich weitere Studien notwendig, so die Autoren. Doch nach wie vor lässt sich ein enger Zusammenhang zwischen einer sportlichen Aktivität und der Reduzierung von Migräne- und Spannungskopfschmerzen beobachten.

Kroll L.S,. et al.
The effects of aerobic exercise for persons with migraine and co-existing tension-type headache and neck pain. A randomized, controlled, clinical trial.
Cephalalgia 10/2018; 38: 1805–16.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.