Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Hautkrebs

Die Häufigkeit für Hautkrebs hat in den letzten Jahrzehnten in der westlichen Welt sehr stark zugenommen. Dies ist vor allem auf die verstärke Sonnenexposition zurückzuführen.

Hautkrebs ist eine Erkrankung, bei der sich bösartige Zellen der Haut ungehindert vermehren und ihre direkte Umgebung zerstören sowie auch den gesamten Körper befallen können.

Folgende Hautkrebsarten werden unterschieden:

  • Maligne Melanome
  • Basalzellkarzinome (Basaliom)
  • Spinalzellkarzinome (Spinaliom)
  • seltene Hautkrebsformen (u.a. Kaposi-Sarkom, Fibrosarkome, Schweißdrüsenkarzinome, Talgdrüsenkarzinome, Angiosarkome, Lymphome, Myosarkome, Merkelzellkarzinome)

Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Hautkrebs ist die übermäßige UV-Bestrahlung durch Sonnenlicht und Sonnenbank.

Maligne Melanome

Das maligne Melanom, auch als ?schwarzer Hautkrebs" bezeichnet, ist die gefürchtetste Form und sorgt für die meisten Todesfälle.

Die Zellen, die das Hautpigment Melanin bilden, entarten und bilden einen sehr aggressiven Krebs. Melanome können rasch größer werden und dann auch Metastasen in Lymphknoten und inneren Organen bilden.

Basalzellkarzinome

Ein Basalzellkarzinom geht von der Basalzellschicht der Haut und den Wurzelscheiden der Haarfollikel aus.

In Deutschland treten etwa 100 Basalzellkarzinom-Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner und Jahr auf. Männer und Frauen sind gleich häufig betroffen. Der Erkrankungsgipfel liegt um das 60. Lebensjahr.

Das Basalzellkarzinom tritt vor allem im Kopf-Hals-Bereich, zu 80 % im Gesicht auf. Es metastasiert fast nie, tritt aber häufiger mehrfach auf.

Spinalzellkarzinome

Ein Spinalzellkarzinom entsteht aus dem Plattenepithel.

In Europa treten etwa 30 Spinalzellkarzinom-Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner und Jahr auf. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 70. und 80. Lebensjahr.

Das Spinalzellkarzinom tritt vor allem an lichtexponierten Stellen wie dem Gesicht, den Händen oder Unterarmen sowie an den Schleimhäuten auf.

In 3% der Fälle kann es zu einer Metastasierung kommen, so dass Untersuchungen der Lymphknoten und der Lunge in regelmäßigen Abständen zu empfehlen sind.

Die Vorstufe eines Spinalzellkarzinoms kann eine aktinische Keratose sein. Dabei handelt es sich um eine Hautveränderung durch Sonnenlicht.

Die aktinische Keratose tritt bei älteren Menschen häufig auf. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Die Krankheitshäufigkeit (Prävalenz) beträgt bei Personen > 40 Jahre in Europa 15 %.

Hautkrebsvorsorge und -behandlung

Die Behandlung von malignen Melanomen, Basalzell- und Spinalzellkarzinomen erfolgt primär duch Entfernung sowie histologische Untersuchung der Hautveränderung.

Bei metastasierenden oder inoperablen Karzinomen kann eine lokale Immun- oder Chemotherapie, ggf. eine Kombination aus Chemo- und Radiotherapie durchgeführt werden.

Gerne beraten wir Sie zur gezielten Diagnostik und ganzheitlichen Therapie von Hautkrebs und vor allem über Möglichkeiten dieser Erkrankung vorzubeugen.